Blutschatten taucht ab und Iskar sind die Flügel gestützt worden


Einen schönen Sonntag zusammen!


Vor Kurzem schon konnte mein Raid Blutschatten und Iskar im mythischen Modus bezwingen, nur war ich da leider nicht dabei. Doch seit Freitag kann ich die beiden Bosse auch für mich als bezwungen abhacken. Insbesondere bei Gorefiend hat mich das riesig gefreut, weil es einer DER großen Felsbrocken in dieser Instanz ist.


Beides sind Übrigens sehr innovative Bosskämpfe nach meiner Ansicht, Diese Mechanik des 2x Sterbens bei Gorefiend hat den ganzen Kampf auf der einen Seite sehr interessant gestaltet, auf der anderen Seite aber auch schwerer gemacht, Fehler direkt analysieren zu können.


Und auch der Gedanke, den Raid quasi in zwei Teams: Unten und oben aufzuteilen finde ich sehr spannend. Wenn man unten ist muss man sich darauf verlassen, dass der Raid einen oben wieder befreit, denn "in die Mitte laufen" funktioniert nur im HC und darunter. Im mythischen Modus muss man die Seelen oben zerstören, damit man wieder aus dem magen hochkommt.


Bei Iskar auf der anderen Seite gibt es eben diese Mechanik mit dem Auge, die ich ebenfalls recht spannend finde. Man nutzt also quasi ein Spielelement aus dem Raidraum und macht es sich zu Nutze. Ein bisschen wie Fahrzeuge damals z.B. in Ulduar, nur das man jetzt die volle Kontrolle über den Charakter behält. Hier ist dann vor allem schnelles Weiterwerfen des Auges gefragt, was den Kampf zwischenzeitlich sehr "schnell" macht.


Jedenfalls freue ich mich über diesen nächsten Schritt und wollte auf diesem Wege einfach die gut gestalteten Bosskämpfe mal loben. Irgendwie denkt sich Blizzard halt doch immer wieder was Neues aus, was auch über "Steh nicht im Feuer" hinausgeht und das finde ich gut.


Es ist Sonntag und das heißt...

Ein Strohhut kann weit mehr bedeuten, als auf den ersten Blick ersichtlich...
Ein Strohhut kann weit mehr bedeuten, als auf den ersten Blick ersichtlich...

... das eine neue One Piece-Folge erscheint! :)


Es hat zwar Nichts mit WoW zu tun, aber ich möchte mich hier mal als Fan der Anime-Serie outen. Ich habe sie vor Jahren mal angefangen anzuschauen und hae die Folgen regelrecht verschlungen bis ich irgendwann an den Punkt kam, an dem ich jede Woche für eine neue Folge warten muss.


Ein weit verbreiteter Irrglauben ist, dass Anime wie z.B. One Piece für Kinder gemacht werden, aber das stimmt ganz und garnicht. Eher richtet es sich sogar an Erwachsene, was vor allem jetzt in den letzteren Folgen deutlich wird, wo *SPOILER* Trafalgar Law schon gerne einfach mal so einen Arm im Kampf verliert. *SPOILER*. One Piece schätze ich vor allem wegen der Philosophie, die Eiichirō Oda mit seinem Schaffen transportiert.


One Piece kritisiert in hohem Maße und oft zwischen den Zeilen viele Probleme unserer heutigen Zeit und bleibt dabei dennoch seiner eigenen Geschichte treu. Es geht um Abenteuer, Freundschaft, vor allem aber auch um das Entdecken.


Vor allem wird oft der Begriff der Gerechtigkeit thematisiert. Und je mehr man die Geschichte verfolgt, je mehr man die Crew auf ihren Reisen begleitet, desto deutlicher wird es, dass es die vermeintlich ultimative Gerechtigkeit nicht gibt. Und das die, welche sie für sich beanspruchen, in Wahrheit oft das Gegenteil verkörpern.


Es geht um die Suche nach Wahrheiten, um Unterdrückung, so wie es um Gerechtigkeit geht, geht es um Ungerechtigkeit. Viele der Ideale die von Eiichirō Oda im Anime vermittelt werden sind auch Teil meiner eigenen Überzeugung.


Ich kann wirklich nur jedem wärmstens empfehlen, den Anime mal anzusehen. Dabei sei auch gesagt, dass der Anime recht kindlich beginnt (da die Protagonisten zum Start noch Kinder/Jugendliche sind), aber im Verlaufe immer ernster wird mit Teils sehr dramatischen und mitreisenden Höhepunkten. Während Anfangs der Humor noch eine viel größere Rolle spielt, spitzt sich das z.B. im derzeitigen Verlauf viel mehr zu und es wird ernst.


Einen schönen Sonntag wünsche ich! :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0